Willkommen in der Geigenbauwerkstatt von Felix Habel
HOME
>die produktlinie
>die geschichte
> die e-geige
>der kontrabass


>>die marke



logo


CETVS - Die Geschichte





 
Ich habe noch während ich auf der Geigenbauschule in Cremona war angefangen mich für der den Bau von elektrischen Streichinstrumenten zu interessieren. 1995 entstand so der Prototyp der CETVS-Geige, die mit einem von mir selbst gebauten magnetischen Tonabnehmer ausgestattet war. Zu dieser Zeit war es schwierig (wenn nicht unmöglich!) einen magnetischen Tonabnehmer für Geige zu finden. Ich wollte aber auf jeden Fall wissen wie so etwas klingen würde... Ich wollte verzerrte Gitarrensounds auf der Geige spielen! Streichinstrumente haben von sich aus schon die Möglichkeit kratzende Klänge hervorzurufen, wie jeder Anfänger weiß! Es reicht, etwas fester mit dem Bogen aufzudrücken. Das beweisen in eindrucksvoller Weise die "Apocalyptica", eine finnische Formation von fünf Cellisten, die Songs von Metallica auf klassischen Instrumenten nachspielen!
Der Piezo-Tonabnehmer schien mir nicht der richtige Weg um den Klang zu erzeugen, den ich haben wollte.

Der magnetische Tonabnehmer:

Als ich keinen magnetische Tonabnehmer für Geige finden konnte, entschied ich mich ihn selbst herzustellen. Auf der Suche nach geeigneten Magneten, habe ich mich u.a. an die Firma Schaller gewandt. Am selben Tag noch hat mich Herr Helmut Schaller persöhnlich angerufen, der mich von dieser Idee abbringen wollte. Er sagte mir, daß es keinen Sinn habe, daß keiner magnetische pick-ups auf der Geige verwendete! Es gelang mir jedoch ihn im Gespräch von meiner Idee zu überzeugen und sagte ihm, daß ich es auf jeden Fall probieren wollte.
Schon am nächsten Tag kam ein Päckchen an mit zwei Magneten, die die Grundlage für die ersten (und letzten) beiden Pick-ups bildeten, die ich gebaut habe.
Ich hatte später auf der Frankfurter Musikmesse die Möglichkeit ihm persöhnlich dafür zu danken.
 


  pick-up prototyp

Ein Tonabnehmer, den ich 1994 gebaut habe.

 
Leider muß ich ehrlicherweise sagen, daß das Beste an diesen Tonabnehmern ihr Aussehen war..!
Man sagt, daß es mindestens fünf Jahre Übung braucht, bis man einen gut funktionierenden Tonabnehmer bauen kann: Es ist wirklich nicht einfach einen Kupferdraht von der Dicke eines menschlichen Haars zu handhaben... und ich sagte mir, daß es besser sei, wenn ich bei der Holzverarbeitung bleibe! Ich habe dann doch jemanden gefunden, der bereit war, sie für mich zu bauen und so habe ich eine Serie von E-Geigen mit magnetischem Pick-up gebaut.
Dann versiegte aber auch diese Quelle und als ich später im Internet suchte, habe ich Bowtronics gefunden aber noch bevor ich bei ihnen bestellen konnte, hat sich auch diese Möglichkeit in Luft aufgelöst... Bowtronics, so hat man mir mittlerweile von mehreren Seiten bestätigt, gibt es nicht mehr.
Heute gibt es einen gut funktionierenden magnetischen Tonabnehmer deutscher Herstellung von Rebo (siehe links) .

Das Design

Die Formen der CETVS-Instrumente sind hauptsächlich von Funktionalität bestimmt. Doch gibt es Raum auf den Instrumenten, die von je her zur freien Entfaltung gedacht waren: Bei der klassischen Geige ist das die Schnecke. Denken wir etwa an die Löwenköpfe eines Stainer!
Mehr noch auf einem modernen Instrument! Und so habe ich einige einzigartige Instrumente gefertigt wie zum Beispiel die "Kobra" oder die "Meerjungfrau".
Das Standardmodell der E-Geige hat eine Walflosse an Stelle der Schnecke.


<< zu den Fotos der CETVS e-geigen
 

  zu den fotos  

 

Der EUB:

Im Jahr 2003 kam ein neues Mitglied zur CETVS-Familie hinzu: der elektrische Kontrabass (EUB).

Lesen Sie mehr über den E-Kontrabass >>
 



klassischer geigenbau - elektrischer geigenbau - neubau - restaurierung - e-geige - elektrischer kontrabass -
gitarren und bässe
- kontakt - links
Die Marken CETVS® und Active Top® sind registrierte Handelsmarken.
© 2000-2008 by Felix Habel - schreibe dem webmaster -
- optimiert für browser "firefox" -